Menu

Griechischer Osterkuchen vegan – Πασχαλινό τσουρέκι νηστίσιμο

Tsoureki, das griechische Hefezopfbrot, gilt als eines der wichtigsten Elemente der griechischen Tradition mit ihren regionalen Sitten und Gebräuchen. Griechische Ostern ist daher ohne diesen traditionellen Osterkuchen garnicht weg zudenken. Er ist fester Bestandteil der griechischen Leckereien für das griechisch-orthodoxe Osterfest. Im Besonderen symbolisiert dieses Hefebrot die Auferstehung Christi, wobei das Mehl „lebendig“ wird und sich in Brot verwandelt, während das Flechten in Form eines Zopfes die Entfernung der „bösen Geister“ symbolisiert. Tsoureki ist das berühmteste der verschiedenen Hefebrote der griechischen Tradition. 

Das Originalrezept enthält allerdings noch Eier und tierische Milch. Auch wird der Hefezopf am Schluss mit Eigelb bepinselt anstatt mit Pflanzenmilch. Dieses Rezept ist die vegane Variante. Sie schmeckt aber genauso gut, wenn nicht, noch besser, als die traditionelle, da sie den Magen nicht so belastet und den Darm durch den Industriezucker und die Eier nicht so stark aufquellt.

Viel Spaß beim Nachbacken.

P.S.: Über deine Kommentare würde ich mich sehr freuen bzw. über deinen Erfahrungsbericht.

Rezept drucken
Griechischer Osterkuchen vegan - Πασχαλινό τσουρέκι νηστίσιμο
Diesen griechischen Osterkuchen ist frei von Industriezucker und tierischem Fett. Ich habe ihn wieder mit Dinkelmehl gebacken. Dinkelmehl ist viel allergiearmer als das gängige Weizenweißmehl, obwohl er mehr Gluten hat. Warum er aber trotzdem allergieärmer ist, kannst du in diesem Artikel lesen.
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 50 Minuten
Wartezeit 30 Minuten
Portionen
Hefezöpfe oder -kränze
Zutaten
  • 1 kg Dinkelmehl bio, fein gemahlen
  • 2 Päckchen Trockenhefe bio und ohne Konservierungsstoffe
  • 1 Tasse lauwarmes Wasser gefiltert, ca. 170 gr
  • 2 Tl Vanilleextrakt bio
  • 1/2 Tl Steinsalz unbehandelt
  • 140 gr Olivenöl rein, nativ, bio
  • 1/2 ltr Orangensaft frisch gepresst
  • geriebene Schale von 2 Orangen bio
  • 2 Tl Malhepi das ist ein griechisches Gewürz für süße Backwaren
  • 5 El Pflanzenmilch am besten Mandelmilch, selbst gemacht
  • Mandelblätter zum Garnieren
  • 150 gr Ahornsyrup zum Süßen
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 50 Minuten
Wartezeit 30 Minuten
Portionen
Hefezöpfe oder -kränze
Zutaten
  • 1 kg Dinkelmehl bio, fein gemahlen
  • 2 Päckchen Trockenhefe bio und ohne Konservierungsstoffe
  • 1 Tasse lauwarmes Wasser gefiltert, ca. 170 gr
  • 2 Tl Vanilleextrakt bio
  • 1/2 Tl Steinsalz unbehandelt
  • 140 gr Olivenöl rein, nativ, bio
  • 1/2 ltr Orangensaft frisch gepresst
  • geriebene Schale von 2 Orangen bio
  • 2 Tl Malhepi das ist ein griechisches Gewürz für süße Backwaren
  • 5 El Pflanzenmilch am besten Mandelmilch, selbst gemacht
  • Mandelblätter zum Garnieren
  • 150 gr Ahornsyrup zum Süßen
Anleitungen
  1. Zuerst heizt du den Ofen auf 160 Grad Umluft oder auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vor. Dann fügst du alle trockenen Zutaten (Mehl, Hefe, Malhepi Gewürz und die geriebene Orangenschale) in eine große Schüssel und vermischt sie miteinander.
  2. Anschließend machst du in der Mitte des Mehls eine Mulde mit deiner Faust. Dort gibst du dann den Orangensaft mit dem Ahornsyrup,, dem Olivenöl und dem Vannilleextrakt hinein und vermischt alles miteinander. Dann knetest du den Teig für ca. 10 Minuten auf einer bemehlten Arbeitsfläche.
  3. Du legst den gekneteten Teig zurück in die Schüssel, bedeckst sie mit einem sauberen Tuch und lässt ihn an einem warmen Ort für ca. 30 Minuten gehen.
  4. Ist der Teig doppelt so hoch, kannst du ihn weiterverarbeiten: Nochmal gründlich durchkneten und entweder zwei bis drei Zöpfe flechten oder zwei bis drei Kränze, je nachdem, wie groß du sie haben willst. Mit der Pflanzenmilch bepinseln und mit den Mandelblättchen dekorieren.
  5. Jetzt schiebst du die Osterkuchen in den vorgeheizten Ofen und backst sie für ca. 45-50 Minuten, so lange, bis sie goldbraun sind.
  6. Auf einem Küchenrost abkühlen lassen. Guten Appetit.
Rezept Hinweise

Diesen Osterkuchen gibt es in vielen verschiedenen Variationen. Jede Region verwendet noch andere Gewürze und Dosierungen. Nächstes Jahr stelle ich euch eine andere Version vor.
Frohe Ostern!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lass die Nahrung deine Medizin sein!

Trage dich in den monatlichen Newsletter ein und erhalte wertvolle Tipps und einzigartige Angebote:

Der Versand im Rahmen der Datenschutzerklärung.