Die gesundheitlichen Vorteile der Zitrusfrüchte

In diesem Blogartikel soll es um die vielen gesundheitlichen Vorteile der Zitrusfrüchte gehen. In Griechenland sitze ich direkt an der Quelle und darf sie von Ende November bis Ende März jeden Tag in Hülle und Fülle genießen.

In meiner Gesundheit haben die Zitrusfrüchte einen wirklichen Unterschied gemacht und daher ist es mir ein Anliegen, auf die Wichtigkeit ihrer vielen lebensnotwendigen Inhaltsstoffe hinzuweisen und dir ans Herz zu legen, sie auch jeden Tag in deine Ernährung aufzunehmen. Wie es jetzt bekannt ist, besitzen Zitrusfrüchte eine Vielzahl an Vitaminen wie Vitamin A, B1, B2, B6 und natürlich das Vitamin C. Außerdem verfügen sie über wichtige Mineralstoffe, wie Folsäure (in Orangen), Kalzium und Kalium, Antioxidantien wie Hesperidin, Eriocitrin und Eriodictyol und sekundäre Pflanzenstoffe wie Carotinoide (in Grapefruits), Monoterpene und Flavonoide. Wie genau sich die Vorteile dieser Inhaltsstoffe auf unsere Gesundheit auswirken, beschreibe ich dir kurz hier unten in 10 Punkten:

1. Darm / Verdauung

Der Ballaststoffgehalt in den Zitrusfrüchten säubert den Darm von Schlacken. Das gesamte Verdauungssystem wird sauber gemacht, die Toxine werden durch leichten Stuhlgang ausgewaschen. Der Saft einer Zitrone oder Limette in heißem Wasser löst die Fette und Schlacken im Darmgewebe. Ein Glas Orangen- oder Grapefruitsaft kann die schädlichen Bakterien im Magen-Darm-Trakt töten. Somit verschwinden Magen-Darm-Beschwerden und Schmerzen aufgrund von internen Entzündungen.

2. Leber

Eine gut funktionierende Leber sollte in deinem Leben von oberster Priorität sein, da sie für die Reinigung des Blutes, die Verbesserung der Verdauung und daher für die Stärkung des Immunsystems verantwortlich ist. Sie übernimmt in unserem Körper zahlreiche Funktionen. Leider wird sie durch unseren modernen Lebensstil und durch die schlechte Ernährungsweise der heutigen Zivilisation immer öfter durch Schadstoffe, toxische Substanzen aus chemischen Arzneimitteln, Viren und verschiedenen Krankheiten belastet. Sie ist mit das wichtigste Filterorgan für das Blut, da es die Schadstoffe im Blut ausleitet.
Zitrusfrüchte, vor allem die Zitrone, sind reich an Vitamin C. Vitamin C ist ein natürliches Antioxidans und stark alkalisch. Es wirkt daher basenbildend und reguliert dadurch den PH-Wert unseres Organismus. Aus diesem Grund ist die Zitrone ideal für eine Leberkur, denn sie besitzt entzündungshemmende Eigenschaften aufgrund ihrer Reichhaltigkeit an Vitaminen und Mineralstoffen. Aus diesem Grund bekämpft sie erfolgreich die Anhäufung von Schadstoffen in der Leber und stärkt das Immunsystem. In einem alkalischen Milieu kann die Leber besser arbeiten und ihre Aufgaben erfüllen.

3. Galle

In der Leber werden täglich 700 bis 1.500 ml Gallenflüssigkeit gebildet und in die Gallenblase transportiert, die sich rechts im Bauch gleich hinter der Leber befindet. Gallensteine werden dann gebildet, wenn zu viel Gallenflüssigkeit in der Gallenblase gespeichert wird, diese zu hohe Konzentrationen an Bilirubin aufweist oder die Leber zu viel Cholesterin produziert und das überschüssige Cholesterin sich in der Gallenblase verhärtet, was meistens der Fall ist. Ständiges Sitzen, eine fettreiche Ernährung, Übergewicht, Schwangerschaft, Diabetes und Lebererkrankungen sind einige der Auslöser für Gallensteine. Sie können jahrelang unentdeckt bleiben, wenn sie klein sind. Je größer sie werden (sogar so groß wie ein Golfball), desto höher wird das Risiko, den Gallengang zu versperren. Plötzliche starke Schmerzen in der rechten Bauchhälfte, Rückenschmerzen sowie Verdauungsstörungen, Übelkeit, Erbrechen und ein lehmfarbender Stuhlgang sind nur einige der Symptome.
Zitronensaft verhindert, dass die Leber zu viel Cholesterin bildet. Das Pektin der Zitrone lindert außerdem Schmerzen durch Gallensteine. Somit können Gallenkoliken unter Kontrolle gehalten werden. Außerdem macht der hohe Vitamin-C Gehalt das Cholesterin wasserlöslich. Deswegen behaupten einige Naturmediziner zurecht, dass Gallensteine mit hohen Vitamin-C Dosen aufgelöst werden können, und eine operative Entfernung überflüssig macht, vorausgesetzt, dass man eine fett- und schleimfreie Ernährung anstrebt und sie konsequent bis zum Lebensende durchführt. Das Trinken einer Zitrone in warmem bis heißem Wasser gleich morgens auf nüchtern Magen kann somit Gallensteine auflösen und natürlich beseitigen.

4. Nieren

Aufgrund der frettreichen Zivilisationskost sowie der vielen Mehlspeisen, die die Darmwände verkleben und wichtige Vitamine und Inhaltsstoffe nur noch teilweise ins Blut lassen, leiden viele Menschen unter verschiedenen chronischen Zivilisationskrankheiten. Nierensteine ist eine davon. Nierensteine sind sehr schmerzhaft. Die Zitronensäure in Zitronen oder Bitterorangen löst Nierensteine auf und säubert gleichzeitig die Nieren. So wie bei Gallensteinen, so auch bei Nierensteinen ist eine Zitronenkur wichtig durchzuführen. Je schwerer der Befall von Nieren- bzw. Gallensteinen ist, desto mehr warme Zitronenwasser solltest du am Tag trinken. Dr. Norman Walker empfiehlt dafür dreimal am Tag: Morgens auf nüchtern Magen, mittags mindestens eine halbe Stunde vor dem Essen und am späten Nachmittag eine Stunde vor dem Abendessen. Außerdem, wie auch schon unter der Galle erwähnt, das Ablassen von fettreichen Nahrungsmitteln. Sonst hilft auch das Trinken von Zitronenwasser nichts.

5. Gehirn

Degenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Demenz werden durch die Antioxidanzien bekämpft.
Wissenschaftler der Universität Tohoku in Japan haben eine neue Studie veröffentlicht, die sich mit dem Zusammenhang von Zitrusfrüchten und Demenz beschäftigt hat. Der Wirkstoff Nobiletin, der vor allem in Orangen, Mandarinen und Limetten vorkommt, war eigentlich immer dafür bekannt, die Fettverbrennung in der Leber anzukurbeln und beim Abnehmen zu helfen. Allerdings ist dieser Wirkstoff jetzt auch in Zusammenhang mit der Vorbeugung gegen Demenz aufgefallen. So soll bereits eine Orange am Tag helfen, Beeinträchtigungen im Gehirn, die langfristig zu Demenz führen können, um ein Viertel zu verlangsamen. Und das verringert die Wahrscheinlichkeit, an Demenz zu erkranken. 

6. Knochen

Auf deinem Speiseplan sollte Vitamin C niemals fehlen, denn es spielt eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Osteoporose. Vitamin C hilft nämlich bei der Bildung, Erhaltung und Reparatur der Knochenmasse. Vitamin-C-reiche Nahrungsmittel sind unter anderem Zitrusfrüchte. Dass Milch durch sein Kalziumgehalt das geeigneteste Lebensmittel zur Bekämpfung von Osteoporose ist, ist ein Märchen der Lebensmittelindustrie. Denn mit Milch lässt sich mehr Geld erwirtschaften als mit Zitrusfrüchten.

7. Haut

Die Inhaltsstoffe der Zitrusfrüchte bekämpfen freie Radikale, die zur Hautalterung beitragen. Vor allem die Flavonoide sind für die Zellerneuerung verantwortlich. Sie schützen die Zellen vor freien Radikalen und bremsen somit den Alterungsprozess und senken zudem auch das Krebsrisiko. Flavonoide befinden sich vor allem im weißen schwammigen Gewebe direkt unter der Schale der Zitrusfrüchte. Deshalb solltest du nie die weißen Fäden vollständig entfernen, sondern immer mitessen. Denn sie lassen letztendlich Fältchen verschwinden. Die Haut wird schön glatt und rein. Außerdem bekämpft das Vitamin C die besagten Altersflecken auf der Haut, die durch eine angegriffene und überlastete Leber hervorgerufen werden. Auch das ist ein Mythos, dass diese Flecken auf den Händen, den Unterarmen und den oft an der Stirn und im Gesicht altersbedingte Pigmentstörungen seien. Nein, sie sind klaren Anzeichen dafür, dass mit der Leber etwas nicht in Ordnung ist und das Lymphsystem und das Bindegewebe verschleimt und verklebt ist. Wenn du auf eine vegane Rohkosternährung umsteigst, bekommst du diese Flecken erst garnicht oder, wenn du sie schon hast, verblassen sie langsam und mit der Zeit verschwinden sie wieder ganz.

8. Haar

Das Vitamin C ist ausschlaggebend für die Kollagenproduktion. Kollagen ist ein wichtiger Baustein von Haaren. Fehlt dieser Baustein oder wird seine Produktion verhindert, werden die Haare matt, trocken und brüchig. Möchtest du schöne glänzende Haare bis ins hohe Alter haben, solltest du daher keinen Tag auf Zitrusfrüchte verzichten, wenn sie Saison haben. Ist ihre Saison zu Ende, so brauchst du dir keine Sorgen machen. In anderen Jahreszeiten gibt es dann andere Vitamin C Quellen.
Für die äußerliche Anwendung: Bei bereits sprödem und glanzlosem Haar kann der Saft einer Zitrone als zusätzliche regelmäßige Spülung helfen, deinen Haaren wieder Glanz zu verleihen. Hierfür den Saft einer Zitrone in einem Glas lauwarmem Wasser vermischen und über die Haare geben. Ein weiterer Vorteil dieser Zitronen Spülung: Die Frucht macht macht das Haar nicht nur weich und glänzend, sondern entfernt zudem alle chemischen Inhaltsstoffe eines konventionellen Shampoos.

9. Abnehmen

Möchtest du Fett verlieren und abnehmen? So sind Zitrusfrüchte dafür ideal, denn sie enthalten nicht nur Zitronensäure, das, wie oben beschrieben, die Fette in Darm, in der Leber und Galle wasserlöslich macht. Zitrusfrüchte verfügen auch über natürliche Bitterstoffe und können so als natürliche Appetitzügler wirken. Außerdem senken die Bitterstoffe das Cholesterin und bekämpfen Entzündungen, Bakterien und Krebs. Diese Bitterstoffe befinden sich direkt in der Schale und in dem weißen schwammigen Bereich. Möchtest du diese Bitterstoffe verzehren, so solltest du die Zitrusfrucht als Ganzes essen. Das kann so vor sich gehen: Indem du eine ganze Frucht in Würfelchen schneidest und sie so isst. Die Bitterstoffe lassen sich durch das Fruchtfleisch in süßen Orangen und Mandarinen oder Klementinen aushalten. Bei den Grapefruits und Zitronen könnte es schon schwieriger werden, weil sie sauer sind. Aber wer kein Problem damit hat, bitter und sauer zu essen, dem werden dann auch die Grapefruits Zitronen als Ganzes schmecken. Zusätzlich süßen darfst du die Zitrusfrüchte aber nicht. Denn zugefügtes Süßungsmittel zügelt nicht mehr den Appetit, sondern lässt ihn erst so richtig aufkommen.
Grundsätzlich gilt:  Wenn du Zitrusfrüchte als Appetitzügler ganz verwendest, müssen sie auf jeden Fall aus biologischem Anbau stammen. Sonst hast du mehr Pestizide und Fungizide in deinen Organen, als dir lieb ist. Denn die Schale von Zitrusfrüchten aus konventionellem Anbau wird mit Pestiziden, Fungiziden (zur Vorsorge gegen Schimmel bei langen Transportwegen und Lagerungen), und Wachs (für ein schönes glänzendes Aussehen) behandelt.

10. Fazit: Immunsystem

Wird die Gesundheit der oben genannten Organe durch den Verzehr von Zitrusfrüchten unterstützt, so boostest du gleichzeitig dein gesamtes Immunsystem. Und wenn das interne System sauber ist, leuchten außerdem die externen Elemente.

Zusammenfassend nochmal kurz, wie du Zitrusfrüchte am besten verzehren und verwenden kannst:

1. Für den Darm, die Leber und Galle

1 Glas warmes Wasser mit einer Zitrone morgens auf nüchtern Magen. Bei Befall von Nieren- und Gallensteinen dreimal am Tag mindestens 30 Minuten vor dem Essen.

2. Als Hemmung für Demenzerkrankungen, als Immunbooster und zur inneren und äußeren Schönheitspflege 

Täglich 1-2 Gläser Orangen- bzw. Grapfruitsaft trinken oder ein Mixtetränk vieler verschiedener Zitrusfrüchte zusammen (siehe mein Rezept unten). Orangen, Grapefruits und Mandarinen als Monomahlzeit verzehren. Am besten morgens oder vormittags nach dem Zitronenwasser auf nüchtern Magen und in einem Abstand von 3 Stunden zu Kaffe, Schwarztee oder Milchprodukten. Denn vermischen sich die Inhaltsstoffe dieser Produkte mit denen der Zitrusfrüchte, gibt es Verdauungsprobleme.

3. Als Appetitzügler zum Abnehmen

Ganze Früchte aus biologischem Anbau in Würfel schneiden und zusammen mit der Schale essen.

4. Als äußerliches Haarpflegemittel

1 Glas gefiltertes lauwarmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone vermischen und nach der Haarwäsche als Spülung über die Haare gießen.

Ich hoffe, die Tipps in diesem Artikel haben dir gefallen. Über einen Kommentar würde ich mich freuen. Ich finde gegenseitigen Austausch immer wichtig. So kann jeder von jedem etwas lernen.

Und hier unten noch ein Rezept:

Rezept drucken
Nickis Zitrus-Energiebombe. Fruchtsaft aus 9 verschiedenen Zitrusfrüchten
Dieser Saft besteht aus 9 verschiedenen Zitrusfrüchten: 1. Verzehrorange (größer als die Saftorangen) 2. Saftorange (kleiner als die Verzehrorangen) 3. Blutorange (Sanguini) 4. Grapefruit 5. Zitrone 6. Mandarine 7. Klementine 8. Bitterorange 9. Bergamotte
Menüart Säfte_Smoothies
Vorbereitung ca. 8 Minuten
Portionen
Liter
Zutaten
  • 1 Verzehrorange (Das sind die großen Orangen, deren Schale sich leichter abpellen lässt.)
  • 1 Saftorange (Das sind die kleineren, die sich schwerer schälen lassen)
  • 1 Blutorange (Sanguini)
  • 1 Zitrone
  • 1 Mandarine
  • 1 Klementine
  • 1 Grapefruit
  • 1 Bitterorange (Neroli)
  • 1 Bergamotte
Menüart Säfte_Smoothies
Vorbereitung ca. 8 Minuten
Portionen
Liter
Zutaten
  • 1 Verzehrorange (Das sind die großen Orangen, deren Schale sich leichter abpellen lässt.)
  • 1 Saftorange (Das sind die kleineren, die sich schwerer schälen lassen)
  • 1 Blutorange (Sanguini)
  • 1 Zitrone
  • 1 Mandarine
  • 1 Klementine
  • 1 Grapefruit
  • 1 Bitterorange (Neroli)
  • 1 Bergamotte
Anleitungen
  1. Alle Zitrusfrüchte in einem Glasbehälter auspressen und umrühren. In Gläser füllen und sofort trinken. Am besten Morgens.
Rezept Hinweise

Es gibt noch andere Zitrusfruchtsorten. Nimm einfach alles, was du finden kannst. In meiner Region gab es die oben erwähnten. Wenn es in deiner Region noch andere gibt, ist das doch toll. Dann bekommt dein Saft noch eine ganz andere Note.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.